Angstübung Ablage

Wie lange kränkele ich mit Nanu schon an dieser Übung rum? Ich weiß es gar  nicht. Lange Zeit hat sie scheinbar einfach nicht verstanden, was ich von ihr wollte. Sie konnte zwar sitz und platz und auch ein paar Sekunden halten, aber sobald ihr was in die Nase kam, stand sie auf als hätte ich nie was anderes gesagt. Dank Evas Tipps kamen wir ja dann einen großen Schritt weiter und trainierten viel mit Futterdose vor der Nase, aus der sie sich dann mindestens 1 Mahlzeit am Tag verdienen durfte. Allerdings half das nur eine Weile. Dann wurde sie wieder unaufmerksam, schaute herum, irgendwann setzte die Nase ein und schwupp, stand sie wieder.
Neuer Versuch mit Nicole. Keine Dose mehr. Dafür wurde nur jede Unaufmerksamkeit mit einer Freigabe „belohnt“ und sie durfte sich ihren Keks bei mir abholen. Funktionierte genial. Nanu hatte das Gefühl, sie könnte was verpassen und so schaute sie lieber die ganze Zeit zu mir. ABER plötzlich war das Absitzen kaputt. Jedes mal, wenn ich Bleib sagte, schmiss sie sich auf den Boden. Das hatten wir jetzt bestimmt die letzten 5-6 Wochen. Ich habs in kleinen Schritten das Weggehen geclickert, hab mit Leine oder Leckerlies abgesichert. Alles funktionierte. Aber sobald ich mich neu aufstellte und einen frischen Versuch wagte, hatte ich wieder das alte Ergebnis und Nanu lag auf dem Boden.

Gestern dann das erlösende Training mit Amanda. 4 Stunden Training, quatschen über Seminare, Turniere, Hunde, Probleme. Hach, war das schön! Gemeinsam grübelten wir nun über das Bleib. Schnell fanden wir heraus, dass es Nanu hilft, wenn ich erst einen Schritt zur Seite gehe und sie dann verlasse. Zumindest hat sie sich dann nicht mehr gleich ins Platz geworfen. Yippie! Außerdem haben wir die Dose mit mittelmäßigem Erfolg wieder eingeführt. Weiter kamen wir leider nicht. Eine viel höherwertige Belohnung musste her. Also ging es zu Haus mit Training und jeder Menge Nassfutter weiter. Und siehe da, das Mötzchen saß und lag wie ne Eins. Leider mit einer Menge Jammergeräuschen, aber immerhin.
2 Mal wollte sie sich während des Absitzen hinlegen. Christin sich also sofort das Döschen mit dem Futter geschnappt und wie Bolle drüber gefreut und immer wieder damit vor dem kleinen Terrier geflohen, sodass der sogar das Bellen anfing. Neuer Versuch – 10 Punkte! 🙂

Heute Morgen gabs dann die endgültige Belohnung für mich. 3 Versuche, 1 min liegen, 1 min sitzen, 1,5 min liegen. Kein Fehler, kein Jammern, kein gar nichts. Einfach nur toll! Ich glaube, wir sind endlich auf dem richtigen Weg. Jetzt muss das Ganze nur noch vom heimischen Flur nach draußen übertragen werden. Ich hoffe einfach, wenn sie die Übung wirklich verstanden hat, wird das nicht mehr so ein riesen Problem werden.

Kamal Fernandez

Ahhhhhh, soooo toll! Einer der besten Trainer überhaupt. Er kommt aus England und wenn alles klappt, darf ich ihn nächstes Jahr für eine Woche zum Trainingscamp besuchen. Aber das sehen wir dann.

Zuerst gibts erstmal das Projekt Online-Seminar bei ihm. Start nächste Woche Mittwoch. Ich bin unglaublich gespannt. 🙂

http://fenzidogsportsacademy.com/index.php/courses/2393

Christa Enquist

Christa ist eine Obedience-Ikone und ich habe soeben einen Seminarplatz bei ihr ergattert. Juhuuuu! Unglaublich. Motzi und ich sind reichlich nervös. Aber wir haben glücklicherweise erstmal 2 Tage Zuschauerplätze um uns einzufinden um dann am dritten Tag selbst durchzustarten. Ich bin sowas von gespannt! Am 30.10. gehts los und das ist gar nicht mehr lang hin. Oh man…  🙂 🙂 🙂

Und schon zahlt es sich aus, dass die liebe Sophie nach Nürnberg gezogen ist. So hab ich für Hin- und Rückweg einen Zwischenstopp und außerdem die netteste Gesellschaft, die ich mir vorstellen kann. <3

Motiviert

Nein, nicht nur ich, sondern auch der kleine Motz. Am Wochenende in Luthe hatte ich die Chance nach dem Turnier auf dem Platz ein wenig zu trainieren. Und ich sage euch, der Wurm war einfach nur gut drauf. Fremder Platz, volle Aufmerksamkeit und unüberbietbare Arbeitsfreude. Wow. Was für ein gutes Gefühl.

Die Planungen dieses Jahr noch 2 mal nach Holland zu Turnieren zu fahren, verhärten sich immer mehr. Also soll es am 25.10. nach Kerkwjik gehen und im November dann zu den Holländischen Meisterschaften!

Mit Lemmy hab ich auch wieder angefangen Obi zu trainieren. Aber fürs englische haben wir doch noch ganz schön was zu tun. Wenn Lemmy rennt, dann schaltet sich automatisch der Kopf aus. Ein Abrufen mit Vorsitz scheint im Moment noch absolut unmöglich zu sein. Aber schaun wir mal. Christine hatte am WE ein paar gute Tipps für uns, die wir heute gleich mal testen wollen.

Geschafft

Das Wochenende liegt hinter mir und ich muss zugeben, es war soooo schön. War spontan und stressig begann, hat sich tatsächlich zum Guten gewendet. Meine Steward-Sachen haben super geklappt und fast alle haben sich ganz herzlich für meine Arbeit auf dem Platz bedankt. 🙂 Abends gabs dann Sektchen und Schnaps mit Nicole und Ramona. *lecker* Die Hunde haben brav mit mir im Zelt geschlafen und waren absolut erprobte Campingbegleithunde und sogar der Lemmy ist komplett gesund geblieben. Juhuuuu!

Ganz nebenbei haben Nicole und Betty beide Tage mit je über 300 Punkten den Tagessieg geholt. Einfach unglaublich! Die SV DM kann kommen.

Sonntag hab ich außerdem die liebe Eva auf den 1. und den 3. Platz  und meine aller liebste Christine auf Platz 2 bei der Landesmeisterschaft gestewardet. 🙂

Nicht langweilig

Am Wochenende ist Frank nicht da und ich hatte mich drauf eingestellt, artig zum Sport zu gehen, am Samstag eine Hundemesse zu besuchen und sonst einfach mal die Seele baumeln zu lassen.

Leider aber hat sich eine Freundin verletzt. Und sie ist es auch, die eigentlich am Wochenende vorhatte in Luthe zu stewarden. Also darf ich beide Tage ran als Ersatz. Eigentlich sind es sogar 3 Tage, wenn man bedenkt, dass wir uns Freitag schon zum Aufbau treffen. Ich stewarde am Sonntag dann sogar meine erste kleine Meisterschaft (Landesverbandssiegerprüfung – kurz LVSP) und dann auch noch O3. Ich hoffe, das geht gut. 😉