Der Schweinehund

Gestern war Mädelsabend und natürlich konnte Christin es nicht lassen, das Thema irgendwann auf Sport zu bringen. Der Eine oder Andere mag ja denken, dass ich im Moment etwas übertreibe und das womöglich auch nicht lange durchhalten kann. Nun ja. Ich hab da ja so meine Erfahrungen und das Thema Sport bin ich wirklich schon auf so viele unterschiedliche Art und Weisen angegangen. Von einem Tag auf den anderen Tag ganz viel oder kontrolliert 2 mal die Woche, nur Ausdauer, Fitnessstudio, andere Sportarten, verabredet in der Gruppe oder allein. Durchgehalten hab ich bisher nichts. So exzessiv bin ich die Sache allerdings noch nie angegangen und meine liebe Freundin Alisa kam zu dem Schluss, ich musste den inneren Schweinehund jetzt einfach mal schlachten um Spaß am Sport haben zu können. Und umso länger ich darüber nachdenke, umso mehr denke ich, dass sie damit wohl Recht hat. Denn das Gefühl sich bewegen zu wollen, den nächsten Crossfit-Tag nicht abwarten zu können, das ist wirklich ganz wunderbar. Dass ich mal so empfinden würde, das hätte ich im Leben nicht gedacht (und wohl auch niemand, der mich näher kennt…). In diesem Sinne – ein Hoch auf alle geschlachteten Schweinehunde! Mögen sie bleiben, wo sie sind.