Ruhig

Entspannter als gedacht, aber natürlich nicht entspannt haben wir die letzten Tage erlebt. Lemmy hat sich tatsächlich etwas besser mit der Situation abgefunden als damals, aber wir waren natürlich auch einfach schon etwas besser vorbereitet. So standen wir nicht plötzlich vor Problemen, die wir zu Lösen hatten, sondern konnten die meisten Untiefen von etwas längerer Hand planen. Gestern morgen noch hätte ich gesagt, 2 Wochen stehen wir nie und nimmer durch. Das können wir als Hundeeltern einfach nicht leisten, Lemmy nicht 24 h beobachten und betreuen. Inzwischen schöpfe ich aber Hoffnung. Die meiste Zeit über ist Lemmy gelassen und wir versuchen so lang wie möglich durchzuhalten, damit wir diese Geschichte dann auch bald wieder als erledigt und abgehakt betrachten und gedanklich ganz weit weg schieben können.